Was wir kochen

Feines Fleisch verlangt nach super Rezepten und wir lieben es zu kochen um Neues auszuprobieren oder alt Bewährtes zu geniessen. Wir möchten euch hier einige Inspirationen bieten für euren nächsten Gourmetabend - Gourmet im Sinne des Geschmackes. und nicht der Kompliziertheit. 

Habt ihr schon etwas davon ausprobiert? Gebt doch weiter unten euren Senf dazu.


 

 

 

 

 

Beef Brisket Burger

Zutaten für 4 Burger

Für die Burger benötigst du:

4 Buns 

Eisbergsalatblätter

Zwiebeln

Essiggurken

Mayonnaise

Coleslaw (siehe unten)

 

Für das Rindfleisch

1 kg Braten (am besten von der Schulter)

2 Zwiebeln)

 

Für die Marinade

2 TL Paprikapulver

1 TL Salz

2 TL Pfeffer

2 TL Cayennepfeffer

4 TL brauner Zucker

1 TL Kreuzkümmel

300 ml Apfelessig

100 gr Worcestersauce

50 gr Senf

100 gr Tomatenmark

500 gr BBQ Sauce (siehe unten oder kaufen)

1. Das Fleisch am besten einen Tag vorher marinieren. Für die Marinade verrührst du alle Zutaten in einer grossen Schüssel. Das Rindfleisch in 3 gleich grosse Stücke schneiden und kräftig mit der Marinade einreiben. In den Kühlschrank stellen.

2. Den Backofen auf 80 Grad (Umluft) vorheizen. Zwiebeln schälen, grob schneiden und auf dem Boden einer leicht geölten Auflaufform verteilen. Dann das Fleisch auf die Zwiebeln legen und die restliche Marinade darauf verteilen Die Auflaufform nun für ca. 6 Stunden in den Ofen stellen, beziehungsweise so lange, bis sich das Fleisch mit der Gabel locker zerpflücken lässt. Dann in der Sauce beiseite stellen.

3. Buns halbieren und die Schnittflächen mit Butter bestreichen. Kurz goldgelb rösten in einer Grillpfanne.

4. Burger nach belieben zusammenstellen und geniessen.


BBQ Sauce

4 Dosen geschälte Tomaten

250 gr Zwiebeln, geschält und gewürfelt

40 gr Chnobli, geschält und gehackt

40 ml Öl

300 gr Zucker

200 ml Rotweinessig

80 ml Worcestersauce

160 ml Orangensaft

300 ml Kaffee

60 gr Honig

Salz

 

1. Tomaten in ein Sieb abgiessen dabei den Saft auffangen. Strünke entfernen und das Fruchtfleisch grob hacken.

2. Zwiebeln und Chnobli in Öl anschwitzen. Zucker beigeben und karamelisieren lassen.

3. Rotweinessig, Worcestersauce, Tomatensaft, Orangensaft und Kaffee vermischen und damit ablöschen. Honig dazugeben und sirupartig einkochen.

4. Gehackte Tomaten beigenen und ca. 1 Stunde bei mittlerer Hitze auf die gewünschte Konsistenz einkochen. Nach dem abkühlen passieren.

Coleslaw (raw marinated)

Für 4 Portionen

1/4 Kopf Weisskohl, Spitzkabis o.ä. ohne Strunk in feine Streifen geschnitten

1 TL Salz

1 TL brauner Zucker

1 Rüebli geschält und in feinen Streifen

150 ml Weissweinessig

80 gr Zucker

2 EL Öl

 

1. Kohl in einer Schüssel mit Salz und Zucker gut vermischen und etwa 1 Stunde ziehen lassen.

2.. Essig mit dem Zucker kurz aufkochen und abkühlen lassen.

3. Kohl kurz abspülen. und auspressen. Rüebli, Essigmarinade und Öl dazugeben. Alles vermischen.



 

 

 

 

 

 

 

 

 

Borschtsch

Zutaten für 4 Personen

2 L Fleischbrühe oder Wasser

800 gr Rindfleisch gewüfelt (Siedfleisch oder Voressen)

1 Zwiebel ganz und geschält

2 Lorbeerblätter

200 gr Weisskohl in feinen Streifen

150 gr Kartoffeln gewürfelt

200 gr rote Beete (gekocht)

1 EL Tomatenmark oder 2 Tomaten gewürfelt

1 El Zucker

1 EL Essig 

100 gr Creme fraiche 

Peterli, Salz und Pfeffer

 

1. Fleisch mit dem Wasser, Zwiebel und Lorbeerblätter  in eine grosse Pfanne geben und aufkochen. Falls Schaum entsteht, sollte dieser abgeschöpft werden. Für ca. 2 Stunden kochen.

2. Die Zwiebel und die Lorbeerblätter herausnehmen.

3. Das geschnibbelte Gemüse, Tomatenmark, Zucker und Essig dazugeben. Für ca. 30 Minuten weiterkochen. Danach mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4. Borschtsch wird serviert mit Peterli und der Creme fraiche. Fein dazu ist ein frisches Stück Brot und ein Glas Vodka :-)


Cordon bleu à la Beni

Zutaten:

Saftplätzli "Cordon blue"

Scharfer Salami

Mozarella

Zahnstocher (ca. 4 pro Cordon bleu)

Ei

Paniermehl

etwas Mehl, Salz und Pfeffer

Zubereitung:

1. Saftplätzli mit scharfer Salami und Mozarella füllen. Danach mit Zahnstocher verschliessen

2. Ei verquirlen, mit Pfefffer und Salz würzen.

3. Paniermehl und Mehl bereitstellen. Cordon bleu im Mehl wenden, danach im Ei, zuletzt im Paniermehl.

4. In die Pfanne geben. Achtung nicht mit Öl sparen, sonst wird es schnell schwarz. Nach dem Anbraten kann das Cordon bleu mit Küchenpapier abgetupft werden um das Fett zu reduzieren.

Mega fein dazu: Patatoe Wedges aus der Pfanne oder dem Ofen (Kartoffeln waschen, vierteln, würzen und ab in die Pfanne oder den Ofen)

 


Engadiner Wurst

Variante 1:

Für ca. 20 Minuten im heissen, nicht kochenden Wasser brühen. Dazu Spaghetti mit Tomatensauce, Kartoffelsalat oder Pizokels servieren.

 

Variante 2:

Ab auf den Grill Achtung: nicht zu lange, da die Wurst sonst trocken wird. Dazu einen feinen grünen Salat oder Kartoffelsalat.

 

Entrecôte am Stück auf dem Grill

 

Zutaten für vier Personen:

800 gr Entrecôte am Stück

Salz

Pfeffer

 

Zubereitung:

Holzkohle- /Gas- /Elektrogrill: Fleisch bei geschlossenem Deckel über schwacher Glut auf niedriger Stufe (ca. 150 Grad) ca. 35 Minuten grillen, von Zeit zu Zeit wenden. Zugedeckt ca. 5 Minuten ruhen lassen.

Die fettigere Seite länger grillen. 

 

Tipps:

Holzchips ca. 30 Minuten in Whiskywasser einlegen, kurz vor dem Grillen über die Glut streuen.

 

Mega fein dazu: frische Frühlingskartoffeln mit Rosmarin, Grillgemüse

 

Onepot Ghackets mit Hörnli nach dem Rezept von Bazegner Julius

Zutaten für vier Personen:

500gr Hackfleisch

500gr Hörnli

1 Zwiebel, gehackt

1 dl Rotwein oder Weisswein

Wasser

Lorbeerblätter

1 kleine Büchse Tomatenpüree

Salz, Pfeffer

Reibkäse

evtl. Schnittlauf

Oma Marthas Apfelschnitze

 

 

Zubereitung

1. Hackfleisch und Zwiebel in der Bratpfanne anbraten (Öl oder Butter) und würzen2. mit Wein ablöschen

3. Die ungekochten Hörnli und die Lorbeerblätter in die Bratpfanne geben und die Pfanne mit Wasser füllen, bis alle Hörnli überdeckt sind

4. Bei mittlerer Hitze mit Deckel kochen lassen, bis kein Wasser mehr in der Pfanne ist

5. Tomatenpüree darunter mischen, nochmals würzen